Archive for the ‘Mein Innenkind 8jährig’ Category

Emma in Not

5. April 2014

5.5.14

Seit gestern habe ich immer wieder Brechreiz, hocke aber umsonst vor der Toilettenschüssel. Es würgt, es kommt aber nichts raus. Vorhin wieder. An das Gelernte endlich erinnert, habe ich mich gerade hingelegt, in Ruhe nach innen gefragt: Da war Emma da, auf dem Arm vom Dicken Ende, streckte die Arme nach mir aus. Ich nahm sie zu mir, wiegte sie, beteuerte immer wieder, es sei vorbei. Sie möchte brechen, ununterbrochen läuft Speichel aus ihrem Mund, den sie ausspucken will. Ich muntere sie dazu an: Lass es raus!
Uns ist kotzübel! Aber wir halten einander fest. Endlich hat sie Vertrauen zu mir.
Muss zugeben, dass ich seit meiner Rückreise die Kleinen nicht bedacht hatte, außer beim Einschlafen.
Werde mich mehr bemühen, versprochen!

Advertisements

Nett bedeutet Gefahr

1. Januar 2013

13.August 2011

Nach knapp zwei Wochen habe ich mich nun etwas beruhigt, konnte mich abfinden mit dem Erlebten im Heute und im Damals, das mir in einer Therapiestunde bewusst wurde.
Ich wollte nur davon berichten, dass ich leider wieder an dem Punkt bin, wo ich bei jedem Aufwachen denke: Scheiße, noch ein Tag!
Die Stunde verlief dann aber so, dass ich dissoziierte, zitterte, heulte, die Therapeutin anschrie, sie solle nicht nett zu mir sein, sondern mir lieber in den Arsch treten.
Mein ganzer Körper krampfte, es brüllte in mir, ich bekam Panik.
Ich war 8 Jahre alt und fühlte, dass ein Freundlich sein eines Erwachsenen ganz schlimme Folgen für mich hat. Die Angst in mir war gewaltig.
Die Therapeutin hat mich einigermaßen wieder in die Realität geholt, aber der Nachhall und die Erkenntnis setzten mir noch tagelang zu. In mir steckten Schmerz und die Frage, was in einem 8 jährigen Kind vorgeht, dass es freundliche Erwachsene als Gefahr für sich sieht. Habe aber geschafft, meinen Alltag wieder hinzukriegen.

 

 


%d Bloggern gefällt das: